Knoblauch


Die kräftig riechenden schwefelhaltigen Bestandteile der Knoblauchzehen enthalten sogenannte Phytonzide, natürliche Antibiotika, die gegen krank machende Mikroorga-nismen wirken, ohne dabei den Menschen mit Nebenwirkungen zu belasten. Der Inhaltsstoff Allicin im Knoblauch wirkt sogar gegen solche Bakterien und Pilze, die gegen gebräuchliche Medikamente resistent sind. Darüber hinaus schützt Knoblauch Herz und Gefäße, senkt zu hohen Blutdruck, Knoblauch reguliert die Fett- und Cholesterinwerte und mildert die Gefahr von Gefäßverschlüssen wie zum Beispiel Thrombose. Damit nicht genug: Knoblauch lässt die Verdauungssäfte reichlicher fließen, reguliert die Darmflora und hilft gegen Blähungen. Diese fast ans Wunderbare grenzenden Wirkungen vom Knoblauch sind durch eine Vielzahl von wissenschaftlichen Untersuchungen belegt. Wie viele Zehen Knoblauch man dafür täglich verspeisen muss, ist umstritten. Anregend ist die jahrtausendealte Vermutung, Knoblauch sei gut für das Liebesleben, und zwar bei Frauen und Männern. So ganz abwegig scheint das nicht, denn Knoblauch verbessert die Durchblutung. Dazu haben Forscher im Knoblauch Substanzen entdeckt, die Ähnlichkeit mit Sexualhormonen haben. Sie testeten die Sache an Fischen und Mäusen. Und denen wurde durch die Auszüge vom Knoblauch zusehends erotischer zumute.